Beiträge von Sky

    @Dragon, wieso sollte er sich ne 1070Ti kaufen, wenn er für das fast selbe Geld ne 2070 bekommt.

    zudem die GTX serie nicht mehr hergestellt wird und ab Mitte des Jahres kaum noch zu kaufen ist. Support von Nvidia gibt es jetzt schon nur noch für die RTX series.

    Und da ich an der Quelle Sitze, kann ich das auch gut einschätzen das er sich lieber ne 2070 kaufen sollte.
    1. ist er Up to date und die neuen Spiele mit den Lichtereffekten spielen die Realistischer sind als das alte.
    2. ist er mit na 2070 besser beraten als sich ne Alte zu kaufen.

    3. Preis Leistung ist bei der RTX besser als ne GTX.

    Hallo Wintex Community ,


    Ich z.B. bin seit Anfang an bei der Battlefield Reihe dabei, wer aber neu dabei ist den Interessiert eventuell, die Geschicht die hinter dieser doch sehr erfolgreichen Reihe steht.



    Für alle "neuen" aber auch für die Battlefield Veteranen, haben wir hier einmal einen Überblick wann welcher Teil der Reihe erschinen ist.


    Die Battlefield-Reihe ist ein Franchise von Computerspielen, das bisher aus zwölf Spielen besteht. Das aktuellste Spiel der Serie ist Battlefield 1.


    Abgesehen von Battlefield Heroes, das in die Kategorie Third-Person-Shooter fällt, ist jeder bisherige Teil der Battlefield-Reihe ein Ego-Shooter aus dem Subgenre der Taktik-Shooter. Der Fokus liegt auf großen Karten (bis zu 64 Spieler in den PC und Next-Gen-Versionen) sowie einer Kombination von Boden-, Luft- und Wassereinheiten, wobei letztere den geringsten Schwerpunkt in der Reihe haben.


    Angefangen hat alles im Jahr 1999 mit einem Computerspiel des schwedischen Entwicklers Teams Refraction Games für Windows PC. Das Spiel trug den Namen „Codename Eagle“


    Im Jahr 2000 wurde das Studio von Digital Illusion CE aufgekauft. Digital Illusion CE entwickelt seitdem die bekannte Battlefield Serie für Electronic Arts.


    2002 wurde der erste Teil der Serie, mit dem Titel „Battlefield 1942“ veröffentlicht. 2004 wurde das Game von einem anderen Programmierteam modifiziert und mit dem Titel Battlefield Vietnam fortgesetzt.


    Durch den dieser beiden Spiele erschien im Jahr 2005, mit Battlefield 2 der Offiziellen Nachfolger. Battlefield 2 wurde unter dem Namen Battlefield 2: Modern Combat auch für die Playstation 2, Xbox und Xbox 360 umgesetzt.


    Im Oktober 2006 erschien auf einer erweiterten Battlefield 2-Engine Battlefield 2142. Im Juni 2008 wurde für die Playstation 3 und Xbox 360 Battlefield: Bad Company veröffentlicht. Im Juni 2009 kam dann Battlefield Heros. Im folgenden Juli des Jahres 2009 jedoch nur für Playstation 3, Xbox und Xbox 360 erschien ein Multiplayer-Remake des ersten Teils mit den Namen „Battlefield 1943“ Battlefield 1943 erschien nie für den PC, da man nach Offiziellen Angaben sich voll auf Battlefield 3 konzentrieren wolle.


    Bevor aber Battlefield 3 erschien wurde Battlefield: Bad Company 2 veröffentlicht, anders wir der erste Teil, dieses mal nicht für Playstation 3 und Xbox 360.

    Battlefield 3 war dann am 27.Oktober 2011 und der Offizielle Nachfolger Battlefield 4 am 31.Oktober 2103 dran.

    Im März 2015 kam mit Battlefield: Hardline ein „etwas anderes Battlefield“ auf dem Markt.

    Der aktuellste Titel Battlefield 1 erschien am 21.Oktober 2016 und spielte gegen alle Erwartungen im Ersten Weltkrieg.

    Am 23.05.2018 wurde nun der neuste Teil der Serie vorgestellt, Battlefield 5.

    Mein Eindruck zu BF5 Beta:


    Mit besserem Ping


    Eins ist natürlich klar: Zwei Mann sind kein echtes Squad und am Wochenende ist es selbst für „Berufsspieler“ nicht immer leicht freie Zeit zu finden. Meist bin ich daher alleine losgezogen, manche

    Feinheit des Teamplays blieb mir deshalb womöglich noch verborgen.


    Dass das Zusammenspiel als Trupp verbessert wurde, ist trotzdem spürbar! Immerhin können sich Mitglieder eines Squads jetzt gegenseitig wiederbeleben, verwundete Kameraden anderer Gruppen allerdings nicht. Nur Sanitäter helfen auch denen auf die Beine, heilen zudem die komplette Gesundheit und benötigen deutlich weniger Zeit dafür als Späher, Sturm- und Versorgungssoldaten. Letztere versorgen das eigene Team dafür mit Munition, was mir bislang auch wichtiger erscheint als zuletzt, da einem die Kugeln ansonsten verdammt schnell ausgehen. Ich stand jedenfalls häufiger nur mit Pistole an einer Flagge als ich es aus den Vorgängern in Erinnerung hatte. Während auch ein reiner Sturmtrupp in manchen Situationen die richtige Wahl sein kann, gewinnt eine taktisch überlegte Einstellung des Trupps also tatsächlich an Bedeutung – mal ganz davon abgesehen, dass nur ein Teil der Gesundheit getroffener Männer und Frauen automatisch wiederhergestellt wird. Für alles Weitere benötigen sie Sanitäter. Die automatische Regeneration könnte für meinen Geschmack sogar eine kleine Ecke geringer ausfallen.

    Abgesehen davon bleiben Trupps nach dem Ende einer Partie jetzt zusammen, während Solisten automatisch einer Gruppe zugeteilt werden. Auch das stärkt das Teamplay, wobei man die Zuweisung selbstverständlich ändern darf. Eine Neuerung, die ich als ausgesprochen wichtig empfinde, ist weiterhin die Tatsache, dass man nicht mehr nur Gegner spottet, sondern auch Positionen markieren kann. Damit wird „an dem Berg da!“ endlich zur validen Ortsangabe, falls man ein Gebiet mal nicht in- und auswendig kennt.


    Körpereinsatz

    Interessant sind außerdem die simulierten physikalischen Bewegungen, über die man nicht nur stärker ins Geschehen gezogen wird, sondern die auch besser als zuvor darstellen, was das Alter Ego gerade tut. Man hat trotzdem die direkte Kontrolle über seinen Soldaten – dass DICE u.a. über Mirror’s Edge wertvolle Erfahrungen mit dieser Art der Immersion gesammelt hat, macht sich bis heute bezahlt.


    Praktisch: Man bewegt sich jetzt auch geduckt schnell voran und sieht das Geschehen noch als Verwundeter aus den Augen der Spielfigur, anstatt selbige anzuglotzen, wie sie regungslos am Boden verharrt. Während man so um die letzten Sekunden ringt, kann man um Hilfe schreien in der Hoffnung, dass ein Sani oder Teammitglied drauf reagiert. Und apropos: Sanitäter sind momentan vom Start weg schon so mächtig... Ihr zehnschüssiges Gewehr knallt Gegner dermaßen schnell und vor allem ohne zwischenzeitliches Absetzen weg, dass sie aktuell manchen Scharfschützen ihre Existenzberechtigung absprechen.

    Ausgewogener scheint mir da das neue MG der Versorgungssoldaten. Die können nämlich schon in der Alpha zwischen verschiedenen „Kampfrollen“ wählen, weshalb sie entweder ein leichtes oder ein mittleres Maschinengewehr tragen. Und mit Letzterem rennen sie nicht wie gewohnt umher, sondern können es nur dann zielgerichtet abfeuern, wenn sie es auf einer Deckung aufstützen oder beim Liegen auf dem Boden. Sie sind dann relativ fest an eine Position gebunden – steuern aber 100 Schuss lang einen Feuerschutz bei, der sich gewaschen hat. Weil sie in der Rolle als „Machine Gunner“ noch dazu keine Munitionspakete werfen, sondern eine große Kiste mit Nachschub aufstellen, verstärken sie eine Position noch effektiver. Beim Waffenwechsel nach dem Ableben sieht man jetzt übrigens die Werte der verfügbaren Ausrüstung: Das erleichtert die Wahl des Setups besonders beim Kennenlernen des Spiels deutlich!


    Leistungs(ab)sprung?

    Eine weitere praktische Eigenschaft der Support-Klasse ist das Aufstellen von Befestigungen. Was gebaut werden kann, ist zwar vorgegeben – man muss es nur aktivieren – und auch Soldaten anderer Klassen können Barrikaden errichten. Versorger sind allerdings schneller bei der Sache und stellen auch MGs auf.

    Erstaunlicherweise läuft das Spiel nicht zuletzt eine gute Idee stabiler als sein Vorgänger. Ich habe bei gleichen Grafik-Einstellungen jedenfalls keine Einbrüche der Bildrate erlebt, wie es sie in Battlefield 1 bis heute gibt. Das gilt zumindest für DirectX 11 – unter DirectX 12 ist die Bildrate zumindest auf meinem Rechner eine ziemliche Katastrophe. „Unspielbar“ ist das gesuchte Wort. Aber das nur als Hinweis an DICE; genau dafür ist ein Alpha-Test ja da.

    Spielbar sind in der Alpha nicht nur die überarbeiteten Großen Operationen, sondern auch die klassischen Eroberungen. Überraschungen gibt es dabei nicht und die Einsatzgebiete sind die, auf denen wir schon zur E3 gekämpft haben. Informationen vor allem zu den Großen Operationen findet ihr deshalb in unserer Vorschau von vor drei Wochen. Deren sehr guter Eindruck hat beim erweiterten Anspielen immerhin nach wie vor Bestand.


    Ich freu mich auf das neue Battlefield und erwarte es mit großem Eifer und Freude, eine gute alternative zu Rainbow Six Siege ist es auf alle fälle ! :)


    Beste Grüße
    Sky