Gutachten stellt fest: eSports ist kein Sport!

  • Wie der Spiegel berichtet, erteilt das Gutachten der Gemeinnützigkeit des E-Sport als Sport eine klare Absage. Das Spielen an der Konsole sei "kein Sport" im Sinne des geltenden Rechts".


    Sollte man E-Sport als Offizielle Sportart Anerkennen ? Wie steht ihr dazu?



    hier kommt ihr zum Beitrag. -->> Link

  • Es ist ein schwieriges Thema.


    Meine Meinung ist sehr gespalten.


    Dennoch, denke ich mir ist das nicht scheiß egal?

    Who cares ob das als Sportart anerkannt wird xD ? Wieso muss man daraus so ein großes Ding machen.


    Auch wenn man sich dabei nicht physisch anstrengen muss:

    • man hat ein Team mit den man viel üben muss
    • Trainingzeiten
    • Coach
    • etc.

    Es gibt genug Ähnlichkeiten.

    Es ist halt nun eben 2019 nicht die 90´s.


  • Ja E-Sport ist ja auch mehr nen PC Bereich^^


    Aber ich weiß nicht wieso das kein Sport sein soll, Schach ist ja auch eine anerkannte Sportart und da sitzt man auch nur rum und macht Züge auf einen Brett und hat keine wirkliche körperliche Belastung.


    Sicher wenn ich nun daheim am PC sitze und spiele wurde ich es nicht als Sport betrachten aber wenn da welche auf richtigen Turnieren Vorort gegeneinander spielen mit Preisgeld, Sponsoren und allen drumherum dann wurd ich schon meinen das es Sport ist.

  • Es gibt schon ein oder vielleicht sogar mehrere Länder soweit ich weiß, wo Esports als offizieler Sport angesehen wird.


    Und ich sehe es auch als Sport in dem Teamplay und Disziplin gefordert sind. Wenn es darum geht professionel zu spielen.

    Daher bin ich der Meinung das man Esports als offiziele Sportart anerkennen sollte.


    Wir in Deutschland hinken vielen Ländern immer mehr hinterher. Weil wir einiges zu eng sehen.

  • Wir in Deutschland hinken vielen Ländern immer mehr hinterher. Weil wir einiges zu eng sehen.

    Oder weil wir uns ständig jedes kleine Problem hochtypisieren. Schon mal jemand den Begriff "German Angst" gehört? Dafür ist diese Nation im Ausland berüchtigt. Durch ständige Diskussionen bremsen wir uns aus und finden keine für die Allgemeinheit tragfähige Lösung. Hat uns zwar auch schon vor viel Unheil bewahrt, aber in der momentanen Situation, wo der Rest der Welt uns davonrennt und das Tempo vorgibt, könnte es mittelfristig gefährlich werden. Dann wird eine Begriffsdiskussion um die Deutungshoheit wie eben "E-Sport" noch unser aller geringstes Problem sein!8|X/?(X(:(:!:

  • Dass das Gutachten rausgekommen ist, ist nun schon etwas her. Trotzdem hat die Diskussion grade erst angefangen. Was in der Öffentlichkeit häufig untergeht: Das Gutachten sollte nicht klären, ob E-Sport Sport ist, sondern ob Vereine oder andere Körperschaften, die den E-Sport fördern, gemeinnützig im Sinne von § 52 der Abgabenordnung (AO) und damit steuerbegünstigt sein können. Eine Möglichkeit, den Status der Gemeinnützigkeit zu erlangen, ist die Förderung des Sports. Tatsächlich ging nur auf knapp 16 von 120 Seiten darum, ob E-Sport Sport ist.

    Das Gutachten ist - freundliche ausgedrückt - von zweifelhafter Qualität. Das deutet sich schon durch erhebliche formale Mängel an (der Verfasser konnte sich nicht einmal auf eine einheitliche Schreibweise von E-Sport festlegen). Inhaltlich ist es voll von Widersprüchen und Ungenauigkeiten. Besonders schwach ist meines Erachtens, dass eine Untersuchung des Phänomens E-Sport an sich kaum stattgefunden hat. Es wurde also letztlich "blind" geurteilt.


    Trotzdem ist das Ergebnis meines Erachtens richtig. Der Sportbegriff der AO (wohlgemerkt nur der AO, im Arbeitszeitgesetz wird der Ausdruck "Sport" ganz anders verstanden) hat eben ein physisches Element. Counter-Strike und LoL können meines Erachtens dem Sportbegriff der AO genügen, weil es dort motorische Herausforderungen gibt. Aber auch bei Wettkämpfen in Hearthstone oder Landwirtschaftssimulator wird von "E-Sport" gesprochen, damit ist die erforderliche Körperlichkeit nicht im durchgehend im E-Sport vorhanden.


    Daher fördert ein E-Sport-Verein meines Erachtens nicht den Sport. Bei einem reinen Lol- oder Counter-Strike-Verein halte ich das aber für naheliegend.